CLOSE

 
Shortlisted jobs: 0
Close
Upload successfulClose

2nd April 2015

Automobilhersteller lassen sich Aprilscherze nicht nehmen

Anastasia Michurina

Anastasia Michurina

Senior Consultant - DACH

Having graduated in economics with a Diploma in International Human Resources, Anastasia decided to pursue…

Gestern, passend zum 1. April, stellten einige große Autobauer ehrgeizige und ungewöhnliche Konzepte für neue Technologien im Automotive-Bereich vor. Dabei ist eine Idee kreativer als die andere.

Audi teilte mit, dass der neue A8 mit einem integrierten Reiskocher erhältlich ist. Dieser  wird auf Anfrage anstatt der Armlehne zwischen die  Rücksitze  eingebaut. Natürlich gibt es Stäbchen, Schüsseln und Löffel mit Audi-Logo passend dazu. Damit der Reis auch die richtige Konsistenz hat, wird auf einem eingebauten Fondmonitor die restliche Kochzeit unter dem Menü-Reiter „Setup Rice“ angezeigt. Der Kunde will ja schließlich noch den Reis genießen, bevor er sein Ziel erreicht. Vorsprung durch Technik eben.

1 AprilSuzuki möchte in Zukunft den Autofahrern die Brille ersparen und dafür gibt es im neuen Viatra die Innovation „Perfect View“. Der Hersteller lässt verkünden, alle Autoscheiben und Spiegel können durch geschliffene Verglasungen ersetzt werden, die die entsprechenden Dioptrien ausgleichen – dieser Service soll gerade mal 500 Euro kosten. Damit gehört lästiges Wechseln zwischen Brille und Sonnenbrille der Vergangenheit an. Schön wär‘s.

Die Innovation von Nissan ist der „Gym-Knopf“: Mit dieser Einstellung werden alle unterstützenden Technologien ausgeschaltet, um den Fahrer das Abnehmen zu erleichtern. Allerdings funktionieren damit nicht nur die Fensterheber nicht mehr automatisch, sondern auch die Servolenkung und die Bremskraftverstärke. Für direktes Feedback zeigt ein Bildschirm in der Mittelkonsole den aktuellen Kalorienverbrauch an. Gasgeben, Lenken und Bremsen ist nun ebenfalls kraftaufwändiger, damit mehr Kalorien verbrannt werden. Passend dazu wirbt Nissan mit Vorher-Nachher-Bildern, die man sonst nur aus Werbespots für Fitness-Studios und Diätprogramme kennt.

Skoda zeigte sich als modeorientiert und präsentiert ein Multi-Panel-System mit Colour-Blocking: Über den Boardmonitor lässt sich die Farbe jedes Karosserieteils nach Lust und Laune verändern. Grüne Felgen, violette Türen und eine blaue Motorhaube – das galt bisher als nicht lieferbar? Für Skoda kein Problem.

Da Toyota ein anspruchsvoller Automobilhersteller ist, gelten hier sechsstellige Kilometeranzeigen nicht länger als zeitgemäß. Was passierte eigentlich bisher, wenn man mehr als 999.999 km fahren wollte? Dafür hat Toyota – nichts ist unmöglich – den siebenstelligen Tacho erfunden, der in Zukunft in allen Neuwagen vorhanden sein soll.

Der Autozulieferer Continental folgt dem Öko-Trend und bietet einen Sommerreifen für Kleinwagen an. „Damit es beim innerstädtischen Einparken sowie beim Halten vor Kindergärten oder Schulen nicht zu folgenschweren Begegnungen mit dem Bordstein kommt“, ist der neue Cityreifen laut dem Hersteller mit massiven Seitenwänden ausgestattet. Der „NearContact“ besteht laut Continental ausschließlich aus pflanzlichen Materialien und ist vollständig kompostierbar.

Offensichtlich hatten die Mitarbeiter der Automobilhersteller großen Spaß an der Erstellung der Pressemitteilungen für den 01.04. und sicherlich ist der ein oder andere Autofan in Begeisterung ausgebrochen, bevor er realisiert hat, dass es dann doch nur ein Aprilscherz war. Schade eigentlich, wenn man sich das ein oder andere Konzept vorstellt.

ANASTASIA MICHURINA

RECRUITMENT CONSULTANT – EMBEDDED SOFTWARE AUTOMOTIVE

Back to Articles

Comments are closed here.